Schluss im Viertelfinale

29. July 2013

Der Schönebecker SV hat sich für die deutlichen Niederlagen in der vergangenen Saison (1:6, 1:7) revanchiert. Der Fußball-Landesligist bezwang gestern Nachmittag den Ligakonkurrenten TSG Calbe im Viertelfinale des 11. Sparkassencups mit 5:1 (4:1) und tritt nun im Halbfinale gegen Askania Bernburg an.

Es fehlte noch das letzte Quäntchen, dann hätte sich Enrico Palm vom Schönebecker SV die Rückennummer 4 wirklich verdient. Der Linksaußen der Vierer-Mittelfeld-Kette entschied die Partie quasi im Alleingang. Seinem lupenreinen Hattrick fehlte lediglich der vierte Treffer, dann wäre ihm ein Quadruple gelungen. Nach tollem Konter über die rechte Seite schloss er frühzeitig zur 1:0-Führung der Gäste ab – in der vierten Minute übrigens.

Auch im Anschluss blieb der SSV bestimmend. “Wir hatten eine gute Raumaufteilung, so, wie ich es sehen will. Bei jedem Einzelnen hat der Einsatz gestimmt”, lobte Trainer Marko Fiedler. Vor allem das gute und lauffreudige Pressing war der Grundstein zum Erfolg. So gelangen nämlich die entscheidenden Ballgewinne. Oder wie TSG-Coach Thomas Sauer es ausdrückte: “Drei von den vier Gegentreffern passieren durch Passfehler in unserer Viererkette.” Doch diese muss man eben auch erzwingen. Der zwischenzeitliche 1:1-Ausgleich (10.) durch den schnellen August Schultz war nur ein kleines Strohfeuer der Calbenser.

Erste_volksstimme_Stephan Pingel (2)

Calbes Keeper Stephan Pingel (vorn) war nach dem Zweikampf mit Thomas Hellige angeschlagen, nach dieser Szene mit Denis Neumann musste er ausgewechselt werden. | Foto: Frank Nahrstedt

Dem 1:2 durch Palm – übrigens wieder in einer Minute mit einer Vier dabei (24.) – folgte der Ballgewinn nach tollem Einsatz von Thomas Hellige gegen Florian Schmidt, der auf der ungewohnten Linksverteidiger-Position zum Einsatz kam. Hellige behielt trotz Bedrängnis die Übersicht und legte für Palm auf – 1:3 (34.). Schließlich belohnte sich Hellige mit dem Treffer zum 1:4 (43.). Es hätte gepasst, wenn der Treffer eine Minute später gefallen wäre – durch Palm vielleicht.

Nach dem Wechsel wurde der Kräfteverschleiß aufgrund der heißen Temperaturen offensichtlich. Der SSV entschied die Partie frühzeitig durch den Treffer von Denis Neumann zum 1:5 (52.), in der Folge hatten beide Teams noch vier Chancen, ließen diese aber aus.

“Wir sind heute nicht gut in die Zweikämpfe gegangen”, haderte Sauer mit der Einstellung seines Teams, wenngleich er betonte: “Wir haben viel probiert.” Neben der neuen Position für Florian Schmidt lief auch Alexander Voigt im linken Mittelfeld auf beziehungsweise Philipp Spengler in der Innenverteidigung. Problematisch war allerdings die Gesamteinstellung des Teams. “Es hat sich nach dem deutlichen Sieg am Freitag (7:0 in Hecklingen, d. Red.) wohl wieder so etwas wie Selbstzufriedenheit breit gemacht”, legte Sauer den Finger in die Wunde.

Beim SSV hingegen waren die Feiergesänge noch bis weit über den Heger hinaus zu hören. “Wir haben eine super Mannschaft, die sich gegenseitig anspornt”, lobte Fiedler. Vielleicht sind die Trikotnummern noch nicht endgültig vergeben. Vielleicht lässt auch Robert Kellermann nochmal mit sich reden. Verdient hätte Enrico Palm die 4 wirklich – wenn er sie denn wollte.

TSG Calbe: Pingel (13. Richter) – F. Schmidt, Würlich, Spengler, Jakobs, Voigt, Harms, Noack, Bergholz, Plantikow, Schultz

Schönebecker SV: Willner (75. Sprengler) – Kellermann, Kühn, Palm, Bruchmüller (62. Sommer), Neumann, Hellige, Dudziak (73. Mentzel), Döring, Wagner (83. Wolff)


verwandte Artikel